Anzeige

- Anzeige -
Aktuell

Blick nach vorn

Mit der "Ligna" in Hannover steht im Mai das Messe-Highlight der Holzbranche vor der Tür. Die Messe wird zeigen, in welch tiefgreifendem Wandel sich das Holzhandwerk befindet. Längst setzen Industriebetriebe auf eine vernetzte Produktion und dringen mit individualisierte Produkten in die Domäne des Handwerks ein. Um mithalten zu können, setzen viele Tischler auf moderne Anlagen und vernetzte Fertigung. Ein Trend, der sich auf der "Ligna" auch in einem neuen Hallenkonzept widerspiegelt, das erstmals nicht mehr zwischen Handwerk und Industrie unterscheidet. Bei so vielen Neuerungen hilft es, wenn man nicht allein durch die Weiten der Messehallen streift. Die Deutsche Messe AG bietet deshalb eine maßgeschneiderte Thementour für Tischler an. Und auch die erstmals angebotenen "Ligna Trainings" haben das Zeug, sich zum Treffpunkt der Holzhandwerker zu mausern. Das Schaufenster der Branche wird bestens gefüllt sein, wenn am 22. Mai die Tore öffnen. Einen ersten Eindruck vermittelt das neue Heft der "exakt"

 

Info

> exakt-Infoletter
  Jetzt registrieren! Und vorab über
die kommende Ausgabe informieren!

News

  Aktuelle Nachrichten  der letzten 10 Tage

 
- Anzeige -Anzeige

 
Annegret Wahlers-Dreeke mit "Narjes-Preis" geehrt  26.5.
  Der "Hans-Jürgen-Narjes-Preis" des Qualifizierungsfonds Forstwirtschaft ging in diesem Jahr an Annegret Wahlers-Dreeke ...
Nadelschnittholz-Importe bis März 7,9% geringer  24.5.
  Im ersten Quartal betrugen Deutschlands Einfuhren an Nadelschnittholz (einschließlich Hobelware) knapp 1,1 Mio. m³ ...
Deutscher Holzbaupreis auf der "Ligna" vergeben  24.5.
  Holzbau Deutschland - Bund Deutscher Zimmermeister verlieh gestern in Hannover auf der "Ligna" den Deutschen Holzbaupreis 2017 ...
Mehr Aufträge für das Bauhauptgewerbe  24.5.
  Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe in Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen lagen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im März mit rund 7,3 Mrd. Euro um 13,4% höher als im März 2016 ...
ÖBf melden 12% geringeres Betriebsergebnis  23.5.
  Im Geschäftsjahr 2016 erzielten die Österreichischen Bundesforste (Öbf) ein Betriebsergebnis (EBT) von 21,6 Mio. Euro ...
"Forstwirtschaft kann Artenvielfalt erhöhen"  23.5.
  Zum internationalen Tag der Biodiversität (22. Mai) weist die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher (AGR) daher darauf hin, dass die pauschale Argumentation, die Holzernte im Wald einzustellen, um die Biodiversität zu sichern, aus wissenschaftlicher Sicht nicht haltbar sei ...
Pro-Wood-Stiftung vergibt Technologiepreis  22.5.
  Im Rahmen der feierlichen Eröffnung der "Ligna" am 21. Mai in Hannover wurde der Technologiepreis der Pro-Wood-Stiftung vergeben ...
Bayerische Staatspreise für vorbildliche Waldbewirtschaftung  22.5.
  14 private und kommunale Waldbesitzer aus ganz Bayern werden in diesem Jahr für ihre vorbildliche Waldbewirtschaftung mit Staatspreisen ausgezeichnet ...
Forstamt Cochem für klimastabile Wälder geehrt  19.5.
  "Unser Wald ist ein Speicher für Kohlendioxid und somit ein wichtiger Klimaschützer. Gleichzeitig muss sich dieser an den Klimawandel anpassen", sagte Umwelt- und Forstministerin Ulrike Höfken heute bei der Überreichung der Urkunde "Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt" an das Forstamt Cochem ...
Mehr Baugenehmigungen für Holz-Fertighäuser  19.5.
  Der Fertigbauanteil bei den Baugenehmigungen ist in den ersten drei Monaten dieses Jahres weiter gestiegen ...
KWK-Anlagen künftig nach Ausschreibungsmodell gefördert  19.5.
  Das Bundeskabinett hat am 17. Mai den Entwurf einer Mantelverordnung zur Einführung von Ausschreibungen für KWK-Anlagen und innovative KWK-Systeme verabschiedet ...
Bundesforst mit Nachholbedarf im Nachwuchsbereich  18.5.
  Anlässlich des alle fünf Jahre stattfindenden Verbandstages des Verbandes der Bundesforstbediensteten im Bund Deutscher Forstleute (BDF-Bundesforst) forderte der Vorsitzende Arno Fillies eine ausreichende Personalausstattung zur Bewältigung der vielfältigen Aufgaben der Bundesforsten ...
Neubauten bestehen Dichtheitstests meist sofort  18.5.
  Bei der jüngsten Umfrage des Fachverbands Luftdichtheit im Bauwesen (FLiB) unter einschlägig tätigen Mitgliedsunternehmen wurde erstmals eine "Durchfall-Quote" bei EnEV-Schlussmessungen zur Luftdichtheit von Gebäuden (Blower-Door-Tests) ermittelt ...
AGDW fordert Entschädigungsfonds für Waldschäden  17.5.
  AGDW-Präsident Philipp zu Guttenberg stellte auf einer Tagung am 15. Mai in Berlin einen Katalog mit 18 Forderungen vor ...
Möbelverbinder erhält Innovationspreis des IHD-Trägervereins  17.5.
  Der Trägerverein des Instituts für Holztechnologie Dresden hat im Rahmen der Veranstaltungen aus Anlass seines 25-jährigen Bestehens den "Innovationspreis 2017" an eine Arbeit zur Entwicklung eines Verbinderbeschlags zur werkzeuglosen Montage (We-Mo) von Möbeln für den gewerblichen Bereich vergeben ...
 
- Anzeige -Anzeige

 
[ 26.05.2017] [Kurznachrichten]
 

Annegret Wahlers-Dreeke mit "Narjes-Preis" geehrt

Der "Hans-Jürgen-Narjes-Preis" des Qualifizierungsfonds Forstwirtschaft ging in diesem Jahr an Annegret Wahlers-Dreeke, die sich seit Jahren dafür engagiert, Frauen für Tätigkeiten im Forsttechnikbereich zu begeistern. Der Preis wurde zum dritten Mal verliehen. Er erinnert an den langjährigen Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft forstwirtschaftlicher Lohnunternehmer Niedersachsen und des Deutschen Forstunternehmerverbandes (DFUV), der 2011 überraschend verstorben war.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 24.05.2017] [Kurznachrichten]
 

Nadelschnittholz-Importe bis März 7,9% geringer

Im ersten Quartal betrugen Deutschlands Einfuhren an Nadelschnittholz (einschließlich Hobelware) knapp 1,1 Mio. m³, das ergibt sich aus aktuellen Angaben des Statistischen Bundesamtes. Großen Rückgängen der Bezüge aus Schweden (-64.000 m³) stehen bedeutende Zuwächse bei den Importen aus Weißrussland (+52.000 m³) gegenüber.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 24.05.2017] [Kurznachrichten]
 

Deutscher Holzbaupreis auf der "Ligna" vergeben

Holzbau Deutschland - Bund Deutscher Zimmermeister verlieh gestern in Hannover auf der "Ligna" den Deutschen Holzbaupreis 2017. Eine Fachjury hatte mehr als 200 Arbeiten bewertet, die von Neubauten über Gebäudesanierungen bis zu Entwicklungen auf dem Produktsektor reichten. Geehrt wurden Bauherren, Architekten, Tragwerksplaner und Holzbaubetriebe als Urheber der ausgezeichneten Beiträge. In diesem Jahr wurden vier Projekte ausgezeichnet:
- das Schmuttertal-Gymnasium in Diedorf bei Augsburg,
- die Sporthalle im oberbayerischen Haiming
- die Aktivhaus-Serie 700 und
- die Konzeptstudie "Stuttgarter Holzbrücke".
Das vollständige Wettbewerbsergebnis unter: www.deutscher-holzbaupreis.de

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 24.05.2017] [Kurznachrichten]
 

Mehr Aufträge für das Bauhauptgewerbe

Die Auftragseingänge im Bauhauptgewerbe in Betrieben von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Personen lagen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im März mit rund 7,3 Mrd. Euro um 13,4% höher als im März 2016. Ein höherer Auftragseingang in einem März war zuletzt vor 22 Jahren erreicht worden (1995: 7,5 Mrd. Euro). Im Vergleich zu den ersten drei Monaten 2016 stiegen die Auftragseingänge in den ersten drei Monaten dieses Jahres nominal um 9,8%.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 23.05.2017] [Kurznachrichten]
 

ÖBf melden 12% geringeres Betriebsergebnis

Im Geschäftsjahr 2016 erzielten die Österreichischen Bundesforste (Öbf) ein Betriebsergebnis (EBT) von 21,6 Mio. Euro (2015: 24,5 Mio. Euro; -12%) bei einer Betriebsleistung von 225,8 Mio. Euro (2015: 230,2 Mio. Euro; -2%). Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit stieg von 24,5 Mio. Euro (2015) auf 39,7 Mio. Euro (+62%). Obwohl 2016 aus waldbaulicher Sicht ein "Normaljahr" war, lag der Schadholzanteil bei 51% (2015: 66%). Die Holzerntemenge der Öbf lag 2016 bei 1,515 Mio. Fm (2015: 1,527 Mio. Fm; -1%), was ziemlich genau dem Nachhaltshiebsatz entspricht. Der Anteil der nicht-forstlichen Bereiche (Immobilien, Dienstleistungen und Erneuerbare Energie) am Umsatz der Öbf betrug im abgeschlossenen Geschäftsjahr 42%.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 23.05.2017] [Kurznachrichten]
 

"Forstwirtschaft kann Artenvielfalt erhöhen"

Zum internationalen Tag der Biodiversität (22. Mai) weist die Arbeitsgemeinschaft Rohholzverbraucher (AGR) daher darauf hin, dass die pauschale Argumentation, die Holzernte im Wald einzustellen, um die Biodiversität zu sichern, aus wissenschaftlicher Sicht nicht haltbar sei. Flächenstilllegungen, so die AGR, tragen nicht automatisch zur Steigerung der Biodiversität im Wald bei. Im Gegenteil: Erst die nachhaltige Waldbewirtschaftung erzeuge vielfältige Strukturen, bringe Licht und Wärme auf den Waldboden und schaffe so günstige Voraussetzungen für ökologische Nischen. "Wenn Waldflächen aus der Nutzung genommen werden, profitieren zwar einige wenige Arten, die Lebensräume anderer Arten können sich wiederum verschlechtern", so Dr. Denny Ohnesorge, Geschäftsführer der AGR.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 22.05.2017] [Kurznachrichten]
 

Pro-Wood-Stiftung vergibt Technologiepreis

Im Rahmen der feierlichen Eröffnung der "Ligna" gestern in Hannover wurde der Technologiepreis der Pro-Wood-Stiftung vergeben. Dieser Preis prämiert herausragende schulische und studentische Arbeiten zu innovativen Technologien und Dienstleistungen für die Holzbe- und -verarbeitung. In der Kategorie Fachschulen erhielt Martin Seidl von der Meisterschule für Schreiner in Garmisch-Partenkirchen den 1. Preis. In der Kategorie Hochschulen und Fachhochschulen bekam diesen Preis Ruven Weiss von der Hochschule Konstanz. Der 1. Preis in der Kategorie Promotionen ging an Dr. Martin Luig, Absolvent des Instituts für Werkstoffe (IfW) der Universität Braunschweig. In der Kategorie Fachschulen wurden Auszeichnungen an die Absolventen des Berufskollegs Beckum vergeben, namentlich: Dennis Kahrens, Moritz Persch, Caja Oberding, Felix Gebhardt, Tobias Thiemann, Julia Lohmann und Janic Steinberg.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 22.05.2017] [Kurznachrichten]
 

Bayerische Staatspreise für vorbildliche Waldbewirtschaftung

14 private und kommunale Waldbesitzer aus ganz Bayern werden in diesem Jahr für ihre vorbildliche Waldbewirtschaftung mit Staatspreisen ausgezeichnet. Wie Bayerns Forstminister Helmut Brunner mitteilte, fiel die Wahl der mit Vertretern aus Forstverwaltung und Verbänden besetzten Jury auf den Markt Großostheim (Lkr. Aschaffenburg), den Nutzungsrechtewald "Holzara" bei Dinkelscherben (Lkr. Augsburg), die Erbengemeinschaft Forster aus Memmingen, die Stadt Bad Windsheim (Lkr. Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim), die Evangelische Wohltätigkeitsstiftung aus Regensburg, den Rechtlerwald "Hubwald Schönstheim" bei Röttingen (Lkr. Würzburg) sowie acht private Waldbesitzer aus den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen, Bayreuth, Fürth, Kelheim, Kulmbach, München, Neumarkt i.d.OPf. und Regen. Am 10. November will der Minister die mit jeweils 1.000 Euro dotierten Staatspreise bei einem Festakt in der Münchner Residenz feierlich überreichen.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 19.05.2017] [Kurznachrichten]
 

Forstamt Cochem für klimastabile Wälder geehrt

"Unser Wald ist ein Speicher für Kohlendioxid und somit ein wichtiger Klimaschützer. Gleichzeitig muss sich dieser an den Klimawandel anpassen", sagte Umwelt- und Forstministerin Ulrike Höfken heute bei der Überreichung der Urkunde "Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt" an das Forstamt Cochem, dessen Forstrevier Hochpochten die Würdigung für das Projekt "Klimastabile Wälder" erhielt. Klimastabile Wälder setzen auf Baumarten, die z.B. den zunehmend trockenen Sommermonaten besser angepasst sind. Dies umfasst auch den besonderen Schutz der Naturverjüngung durch entsprechendes Jagdmanagement, wie auch den Einsatz von Douglasien in Mischkultur aus Buchen, Weißtannen oder Eichen. Bei der Übergabe der Urkunde betonte die Ministerin auch die positive Klimawirkung von Holz als Baustoff als direkter Kohlenstoffspeicher sowie als Alternative zu "klimabelastenden Materialien" wie Beton, Stahl oder Aluminium.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 19.05.2017] [Kurznachrichten]
 

Mehr Baugenehmigungen für Holz-Fertighäuser

Der Fertigbauanteil bei den Baugenehmigungen ist in den ersten drei Monaten dieses Jahres weiter gestiegen. Während das Statistische Bundesamt bei den Baugenehmigungen für Ein- und Zweifamilienhäuser insgesamt einen Rückgang um 14,5% gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum verzeichnete, stand bei Fertighäusern ein Plus von 1,1% zu Buche. Das führt zu einem Anstieg des Marktanteils der Fertighausbranche im ersten Quartal 2017 auf 19,5%, wie der Bundesverband Deutscher Fertigbau heute mitteilt. Im Gesamtjahr 2016 hatte der Fertigbauanteil 17,8% betragen.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 19.05.2017] [Kurznachrichten]
 

KWK-Anlagen künftig nach Ausschreibungsmodell gefördert

Das Bundeskabinett hat am 17. Mai den Entwurf einer Mantelverordnung zur Einführung von Ausschreibungen für KWK-Anlagen und innovative KWK-Systeme verabschiedet (KWK - Kraft-Wärme-Kopplung). Mittelgroße KWK-Anlagen mit einer installierten Leistung von 1 MW bis 50 MW werden künftig nur noch gefördert, wenn sie zuvor in einer Ausschreibung der Bundesnetzagentur einen Zuschlag erhalten haben. Außerdem wird erstmals eine Förderung für innovative KWK-Systeme ausgeschrieben. Solche Systeme kombinieren flexible KWK-Anlagen mit erneuerbarer Wärme, z.B. aus Solarthermieanlagen oder Wärmepumpen, und sparen so besonders viel Treibhausgase ein. Die zusätzliche Förderkategorie soll der KWK Zukunftsperspektiven eröffnen und Investitionen in flexible Technologien anreizen. Insgesamt werden bis zum Jahre 2021 jährlich 200 MW pro Jahr ausgeschrieben, wovon anfänglich 150 MW auf herkömmliche KWK-Anlagen und 50 MW auf innovative KWK-Systeme entfallen. Der Anteil der innovativen KWK-Systeme steigt langsam an.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 18.05.2017] [Kurznachrichten]
 

Bundesforst mit Nachholbedarf im Nachwuchsbereich

Anlässlich des alle fünf Jahre stattfindenden Verbandstages des Verbandes der Bundesforstbediensteten im Bund Deutscher Forstleute (BDF-Bundesforst) in Berlin forderte der neu gewählte Vorsitzende Arno Fillies eine ausreichende Personalausstattung zur Bewältigung der vielfältigen Aufgaben der Sparte Bundesforst der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA). Als Festredner erklärte Jens Spahn, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium der Finanzen, welches die Fachaufsicht über die BImA führt, Ziel müsse es sein, "dauerhafte Aufgaben mit dauerhaften Beschäftigungsverhältnissen zu untersetzen. Nicht zuletzt auch, um jungen Menschen Sicherheit bei ihrer Lebensplanung zu geben." BImA-Vorstand Paul Johannes Fietz teilte mit, es seien bereits Maßnahmen eingeleitet worden. So wird ab Herbst diesen Jahres bei Bundesforst ein Trainee angeboten, um junge Forstleute auf das besondere Aufgabenfeld bei Bundesforst gründlich vorzubereiten. "Außerdem gibt es Pläne, an einer etablierten Forstfachhochschule wieder einen internen Studiengang Forstwirtschaft für Bundesforstleute anzubieten", so erklärte Gunther Brinkmann, BImA-Spartenleiter Bundesforst.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 18.05.2017] [Kurznachrichten]
 

Neubauten bestehen Dichtheitstests meist sofort

Bei der jüngsten Umfrage des Fachverbands Luftdichtheit im Bauwesen (FLiB) unter einschlägig tätigen Mitgliedsunternehmen wurde erstmals eine "Durchfall-Quote" bei EnEV-Schlussmessungen zur Luftdichtheit von Gebäuden (Blower-Door-Tests) ermittelt. Danach verfehlten nur 7% der Gebäude im ersten Durchgang die Vorgaben der Energie-Einspar-Verordnung. "Doch auch wenn man den Test mit Bravour besteht, ist das kein Garant für eine auf Dauer dichte und schadensfreie Gebäudehülle", relativiert FLiB-Geschäftsführer Oliver Solcher. Die Schlussmessung bilde nur eine Momentaufnahme des Gebäudezustands ab. Zwar sei die Suche nach größeren Leckagen Bestandteil eines normgerechten Blower-Door-Tests. Vieles bleibe aber aufgrund des späten Messzeitpunkts unentdeckt oder lasse sich nur noch mit unverhältnismäßig hohem Aufwand nachbessern. Solcher: "Daher plädieren wir beim Fachverband nachdrücklich für baubegleitende Luftdichtheitstests und ein Nacharbeiten aller gefundenen Fehlstellen, unabhängig von ihrer Lage und Größe oder der gemessenen Luftwechselrate." Dieses Vorgehen ergänze eine gute Planung der luftdichten Ebene und deren sorgfältige, von Selbstkontrollen der Handwerker begleitete Ausführung optimal und führe zu größtmöglicher Sicherheit.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 17.05.2017] [Kurznachrichten]
 

AGDW fordert Entschädigungsfonds für Waldschäden

Am 15. Mai hatte die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Waldbesitzerverbände (AGDW-Die Waldeigentümer) Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden zu einer Tagung mit dem Thema "Zukunftsfähiger Waldschutz - Strategien zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln im Forst" nach Berlin eingeladen. Grund für die Veranstaltung, an der rund 50 Gäste teilnahmen, ist die (u.a. als Folge des Klimawandels) rasante Verbreitung von Schädlingen wie dem Eichenprozessionsspinner oder der Kiefernbuschhornblattwespe, die oft nur mit Pflanzenschutzmitteln als dann jedoch letztem Mittel wirksam bekämpft werden können. Doch dies wird dem Waldbesitz zunehmend erschwert, u.a. durch die Zulassungspraxis. AGDW-Präsident Philipp zu Guttenberg stellte daher einen Katalog mit 18 Forderungen vor, darunter die nach einem Entschädigungsfonds für Waldeigentümer, deren Wald aufgrund fehlender oder verschleppter Genehmigung von Pflanzenschutzmaßnahmen zerstört wird. Zudem müsse der Zulassungsstau bei geeigneten Mittel behoben werden.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 
[ 17.05.2017] [Kurznachrichten]
 

Möbelverbinder erhält Innovationspreis des IHD-Trägervereins

Aus einem Kreis hochrangiger Anträge vergab der Trägerverein des Instituts für Holztechnologie Dresden im Rahmen der Veranstaltungen aus Anlass seines 25-jährigen Bestehens den "Innovationspreis 2017" an eine Arbeit zur Entwicklung eines Verbinderbeschlags zur werkzeuglosen Montage (We-Mo) von Möbeln für den gewerblichen Bereich. Tony Gauser, Linda Geißler und Matthias Weinert (IHD) entwickelten in einem durch das BMWi geförderten Projekt einen Verbinderbeschlag, der eine sichere, fehlertolerante und dabei werkzeuglose Montage von Möbelbauteilen sowohl für den Wohn- als auch für den Nichtwohnbereich ermöglicht. Der bereits durch ein Patent geschützte Beschlag ist preiswert im Spritzgussverfahren herstellbar und besteht aus Klappbolzen, Beschlagbett und Hülse.

Quelle: Holz-Zentralblatt

 

  [Top]
 


 
Quelle:   www.holz-zentralblatt.com

  Aktuelle Ausgabe
exakt
 
  Anzeigen


Holz-Zentralblatt



 
Presserat

Anzeige

- Anzeige -